Beiträge getaggt mit Raspberry Pi

Auf den Schirm!

Bild

Ich in einem Artikel über ein TFT-Display für das Raspberry Pi Geek Magazin geschrieben. Der Artikel ist in voller Länge auf der Webseite des RasPi Geek zu lesen: http://www.raspberry-pi-geek.de/Magazin/2014/04/Grafische-Ausgaben-mit-dem-C-Berry-Display. Im Artikel wird beschrieben, wie man das Display mit C anprogrammiert und in eigene Skripte einbindet.

,

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Terminal über die seriellen Ports (UART)

DSC_0232

Der RasPi verfügt über eine UART Schnittstelle an den Pins 8 (RX) und 10 (TX). Diese „Modem-Verbindung“ ist der Klassiker unter den Schnittstellen zu Mikrocontrollern. Mit einem Terminal wie putty unter Windows oder GtkTerm unter Linux kann so auf die Konsole des RasPi zugegriffen werden.

Den Rest des Beitrags lesen »

, ,

4 Kommentare

Die GPIO Pins bei Modell B (bis Juli 2014)

BildDie GPIO Pins des RasPi sind Anschlüsse, die man frei anprogrammieren kann. Einige der Pins sind zunächst mit speziellen Funktionen vorbelegt. Darunter ist zum Beispiel UART-Pins für den Anschluss eines seriellen Kabels, um den RasPi mit einem Terminal per Kommandozeile anzusprechen. Andere sind für die Nutzung bestimmter Protokolle vorgesehen, die von Microcontrollern verstanden werden (I2C, SPI). Die Belegung mit dem jeweiligen Protokoll kann per Software jedoch geändert werden. Dafür sind jeweils alternative Belegungen vorgesehen. So kann aus einem SPI Pin ein weiterer GPIO Pin werden. Das Bild oben zeigt eine Übersicht über die verfügbaren Anschlussmöglichkeiten. Links oben befindet sich die Steckleiste („Pin Header“) P1.

Den Rest des Beitrags lesen »

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ans Netz!

DSC_0367Der RasPi fährt beim Booten standardmäßig das Netzwerk hoch. Falls er per day Netzwerkkabel an einem Router angeschlossen ist, erhält er seine IP-Adresse und die DNS-Server-IPs dabei per DHCP vom Router. Theoretisch könnte man sich nun von einem anderen Rechner per SSH auf dem RasPi einloggen und so auf eine extra Tastatur und einen Bildschirm verzichten.

Praktisch scheitert das aber zunächst daran, dass unklar ist, welche IP-Adresse der RasPi nun bekommen hat. Im Normalfall zeigt der Router die vergebenen IP-Adressen an. Nach dem Einloggen auf dem Router (http://fritz.box wenn der Router eine Fritz!Box ist) kann man die IP-Adressen im Bereich „DHCP“, „LAN“ oder „Netzwerk“ finden. Die Abbildung unten zeigt die Übersicht über die vergebenen IP-Adressen in einer Fritz!Box.

Den Rest des Beitrags lesen »

,

Ein Kommentar

Ein Betriebssystem für den Raspberry Pi

Jumpers Only

Der RasPi braucht ein Betriebssystem, das sich mit seinem ARM-Prozessor verträgt. Windows fällt damit schon mal weg. Linux dagegen gibt es für viele Prozessoren, darunter auch für den ARM7. Der RasPi hat tatsächlich genug Kraft, um ein ausgewachsenes Betriebssystem anzutreiben – das selbe, das auch in vielen Internet-Servern läuft.

Den Rest des Beitrags lesen »

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das Raspberry Pi Lab

Bild

Der RasPi macht das Experimentieren besonders einfach. Er hat einen ganzen Haufen Schnittstellen, auf die ich später noch genauer eingehe. Um mit den Schnittstellen herumzuspielen, braucht man nur ein paar Werkzeuge die nicht die Welt kosten. Zu Grundausstattung gehören mindestens die folgenden Teile:

  • Einen Raspberry Pi natürlich.Inklusive Mikro-USB Netzteil und einer SD-Karte.
  • Entweder einen HDMI-Monitor und Tastatur ODER einen anderen Rechner für Ein- und Ausgaben
  • Ein Netzwerkkabel für den Anschluss an das Netzwerk oder einen WLAN-USB-Stick
  • Ein Steckbrett (Breadboard) mit Kabel-Set und Klemmbrücken.
  • Widerstände, Kondensatoren, Transistoren, jeweils im Set
  • Für eigene Elektronik: einen Lötkolben inkl. Lötzinn, ein Messgerät und eine „Dritte Hand“

Grob überschlagen kostet die Grundausstattung insgesamt 80 €. Die Elektronik-Werkzeuge wie Lötkolben gibt es in einfachen Ausführungen bereits komplett ab 30 €. Es gibt sicher Hobbys, die sind da kostenintensiver. Den Rest des Beitrags lesen »

,

2 Kommentare